Skip to main content

Zahnreinigung

Neben der richtigen Putztechnik ist auch gutes „Werkzeug“ wichtig für die Zahnreinigung. Denn auch Zahnbürste, Zahnseide und Co. tragen erheblich zu einer gründlichen Pflege der Kauwerkzeuge bei. test.de sagt, welche Hilfmittel wichtig sind und auf welche Sie verzichten können

Mundduschen. Sie sind eher ein Hilfsmittel bei der Mundhygiene, mehr nicht.
Mundspüllösungen. Diese werden im Unterschied zum Mundwasser unverdünnt angewendet. Sie sollen die Bildung von Plaque verringern oder dem Zahn Fluorid zuführen. Geeignet sind sie aber nur als zusätzliches Hilfsmittel.
Mundwasser. Sie zielen eher auf kosmetische Anwendung.
Professionelle Mundhygiene. Zweimal im Jahr sollte jeder eine so genannte Prophylaxebehandlung in der Zahnarztpraxis leisten. Ziel ist die Beseitigung bakterieller Beläge und infolge gereinigter Zähne ein gesundes Zahnfleisch und ein entzündungsfreier Mund. Zur Behandlung gehören das Entfernen weicher Beläge und von Zahnstein, Zahnpolitur, Reinigen der Zahnzwischenräume und Fluoridieren. Die Kosten liegen zwischen 80 und 180 Euro.
Zahnbürste. Sie ist das Basisinstrument der Zahnpflege. Zahnärzte empfehlen meist weiche bis mittelharte Bürsten. Wenn sich die Borsten nach außen biegen, sollten Sie eine neue Zahnbürste nehmen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Bürstenkopf nicht zu groß ist, damit er noch in alle Winkel und Ecken gelangt. Zudem muss er vorne gut abgerundet sein, um die Wangenschleimhaut und das Zahnfleisch nicht zu verletzen. Auch die Borstenenden sollten aus diesem Grund abgerundet sein. Borsten aus Kunststoff sind hygienischer als Naturborsten. Letztere bieten Bakterien nämlich ideale Nistplätze.
Zahnhölzer. Sie sind gute Hilfsmittel für unterwegs, um Speisereste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen.
Zahnpasta. Sie sollten fluoridierte Pasten verwenden – ein wirksames Mittel gegen Karies. Sonst gilt: Gründliche Zahnreinigung ist wichtig. Marke und Art der Zahnpasta sind eher von geringer Bedeutung. Spezialpasten für „weiße Zähne“ entfernen Verfärbungen meist besser als normale Pasten. Bei intaktem Gebiss und mit der richtigen Putztechnik können Sie diese Produkte ohne Bedenken verwenden.
Zahnseide. Benutzen Sie Zahnseide für die Reinigung der Zahnzwischenräume. Es gibt sie gewachst und ungewachst und sogar fluoridhaltig. Gewachste Zahnseide gleitet besser durch enge Kontaktpunkte und fasert nicht so leicht auf wie ungewachste. Die Reinigungswirkung ist aber bei beiden gleich gut. Sie sollten mindestens jeden zweiten Tag „fädeln“, besser ist aber einmal pro Tag. Um Verletzungen am Zahnfleisch zu vermeiden, sollte der Zahnarzt Ihnen die korrekte Benutzung zeigen.
Zahnzwischenraumbürste. Sie funktioniert ähnlich wie ein Pfeifenreiniger und ist besonders für größere Zwischenräume geeignet. Auch bei Zahnersatz und im hinteren Teil des Gebisses können Sie das Bürstchen verwenden.